© Eduard-Mörike-Gymnasium Neuenstadt a. K.
Schullandheim 2016 - Schloss Rechenberg - Klasse 6a Tag 4: Survival Als   wir   unseren   Gruppenleiter   Martin   trafen   erzählte   er   uns   anfangs   eine   Geschichte: Wir   saßen   in   einem   Flugzeug   auf   einmal   fing   es   an   zu   vibrieren.   Die   Stewardessen sagten   immer   wieder:   “Wir   haben   alles   unter   Kontrolle,   alles   wird   gut.“   Es   vibrierte     immer   mehr   und   auf   einmal   flogen   drei   Rucksäcke   an   dem   Fenster   vorbei.   Dann   folgten die   Piloten   und   Stewardessen.   Das   Flugzeug   vibrierte   immer   stärker   und   dann   stürzte   es ab    und    wir    wurden    ohnmächtig.    Als    wir    wieder    aufwachten    lagen    wir    in    einer Schutzhütte,   drum   herum   war   ein   riesiger   Sandsturm.   Außerhalb   der   Hütte   waren   drei Rucksäcke   vom   Absturz   ohne   den   Kontakt   zur   Hütte   abzubrechen   sollten   wir   sie   holen dabei   mussten   wir   Augenbinden   tragen.   Wir   bildeten   eine   Menschenkette   und   konnten erfolgreich   die   Rucksäcke   bergen.   Indem      den   Rucksäcken   waren      Karten,   Magnete, Styropor,    Wasser    und    Schälchen.    Wir    wurden    in    Zwei    Gruppen    aufgeteilt,    bauten Kompasse   und   fanden   mit   Karten,   die   wir   aus   den   Rucksäcken   hatten,   zwei   weitere Rucksäcke.    In    diesen    waren    Holzbretter    und    9    Tampons    wir    gingen    runter    zur Feuerstelle   dort   öffneten   wir   die Tampons   und   rollten   sie   mit   den   Holzbretten   hin   und   her bis   sie   braun   wurden   und   rauchten.   Es   wurde   erfolgreich   zu   Feuer.      Danach   seilten   wir uns   an   der   Burgmauer   ab   und   kamen   auf   die   andre   Seite   der   Insel.   Dort   sahen   wir   die Stewardessen      und   die   Piloten   an   einer   Bar.   Um   auf   das   Festland   zu   kommen   mussten wir   erst   einmal   Kanus   bauen.   Doch   wir   hatten   erstmals   eine   Mittagspause.   Nach   der Mittagspause   trafen   wir   uns   am   Burghof.   Dort   wartete   Martin   schon   mit   einem   Model   und vielen   Materialien.   Er   erklärte   uns   anhand   des   Models   wie   wir   das   Gerüst   für   das   Kanu bauen   müssen.   Danach   haben   wir   uns   in   zwei   Gruppen   aufgeteilt   und   es   gab   eine Mädchengruppe   und   eine   gemischte   Gruppe.   Nun   machten   sich   alle   an   die   Arbeit.   Es erwies   sich   als   schwer.   Man   befestigte   das   Holz   mit   Schnüren.   Die   Mädchengruppe stellte   sich   etwas   geschickter   an   als   die   gemischte   Gruppe,   da   bei   der   gemischten Gruppe   der   Rumpf   etwas   zu   flach   war.   Nachdem   alle   Gruppen   ihr   Gerüst   vollendet     hatten   spannten   sie   eine   robuste   Plastikplane   über   das   Gerüst.   Nachdem   das   Gerüst bespannt   war,   packten   alle   mit   an   und   trugen   das   Kanu   runter   zum   See.   Die   zwei Laurins   starteten   den   ersten   Versuch   für   die   gemischte   Gruppe,   doch   leider   schwamm das   Boot   keine   zehn   Sekunden   und   ging   sofort   unter.   Bei   der   Mädchen   Gruppe   waren die   zwei   mutigen   Versuchskaninchen,   Kyra   und   Zoé.   Bei   ihnen   schwamm   das   Boot   sehr gut.   Es   konnten   noch   viele   weitere   damit   fahren.   Als   selbst   dieses   Kanu   gesunken   war, räumten   alle   auf   und   verabschiedeten   sich   von   Martin   recht   herzlich.   Danach   zog   sich jeder   um,   da   die   meisten   durchnässt   waren.   Zum   Abendessen   gab   es   Schnitzel.   Die Mädchen    übten    den    Tanz    und    Jan    versuchte    das    Singstar    zu    starten.    Doch    es funktionierte   an   diesem   Abend   leider   nicht.   Also   beschäftigten   sich   alle   mit   anderen Sachen   z.B.   mit   dem   Activity-Spiel.   Um   22:00   Uhr   ging   jeder   ins   Bett   nach   einem   tollen und aufregenden Tag. (Tamara, Marisa, Laurin, Julia und Jan)
Eduard-Mörike-Gymnasium Neuenstadt a. K.