© Eduard-Mörike-Gymnasium Neuenstadt a. K.
Schullandheim 2013 auf Sylt Tagebuch  Schullandheim Sylt 4. bis 12. Juli 2013 Fünf-Städte-Heim Hörnum Lehrertagebuch 51 Schüler teilgenommen 2 nachgereiste Schüler 2 vorzeitige Heimfahrten 3 Singstar-Abende 1 Disco-Abend 1 Bunter Abend 2 Krankenhaus-Besuche (Nasenbluten, Fingerprellung, Blindarmreizung) 1 Nacht Krankenhausaufenthalt Schülerin 2 Küchen(Spül)- bzw. 1 (2 J) Hofdienst 18 x Tisch decken bzw. abräumen, abwischen 3 Preisverleihungen 2 Bootsfahrten 5 Wanderungen 4 Museums-/Kirchenbesuche 4 x baden im Meer 9 Tagebuchaufschriebe bzw. Turmhahn-Artikel einfordern ? Streitschlichtungen ? SMS- bzw. Telefonkontakte mit Eltern ? Kopfweh, Bauchweh, Heimweh, Rückenschmerzen, Erkältung, Blasen an den Füßen ... lindern, heilen ? Schülerkoffer schleppen, stemmen 9 Sonnentage 1000 schöne Momente Fazit: alle gesund zurück (1 Blinddarm-OP 2 Tage später) VIELE SCHÖNE ERLEBNISSE UND VIEL SPASS GEHABT!!! 1. Tag – 4.7. 2013 Heute   Morgen   haben   wir   uns   um   6.30   Uhr   am   Bahnhof   in   Bad   Friedrichshall   getroffen. Um   7.49   Uhr   ging   unser   Zug   nach   Würzburg.   Dort   sind   wir   in   den   ICE   nach   Hamburg umgestiegen,   der   uns   in   ca.   5   Stunden   nach   Hamburg   brachte.   Von   dort   ging   es   mit   der Nord-Ostsee-Bahn   über   den   Hindenburgdamm   durch   die   Nordsee   zu   unserem   Ziel   Westerland   auf   Sylt.   Ein   Bus   brachte   uns   in   einer   halben   Stunden   in   den   Süden   der Insel,   ins   5-Städte-Heim   bei   Hörnum.   Der   Heimleiter,   Herr   Buchmann,   hat   uns   begrüßt und   die   Regeln   bekanntgegeben.   Die   Zimmer   wurden   aufgeteilt.   Wir   haben   unsere Betten   bezogen.   Nach   dem   Abendessen   gingen   wir   noch   zum   Weststrand   und   haben dort sogar Schweinswale nah am Ufer beobachten können. (Jana Härterich, Joy Preuckschat, Sarina Knobel, Marie Götzinger, Annbritt Strauß, Katleen Herold)   2. Tag – 5.7.2013 Wir   stellten   uns   den   Wecker   auf   7   Uhr   früh,   damit   wir   erst   richtig   wach   werden   und   uns noch    ein    bisschen    unterhalten    konnten.    Frühstück    gab    es    schon    ab    8    Uhr.    Heute mussten   wir   spätestens   um   8.30   Uhr   beim   Frühstück   sein,   weil   wir   uns   noch   waschen mussten   vor   der   Besprechung   um   9.30   Uhr.   Dort   besprachen   wir   kurz   den   Tagesablauf und   dass   wir   jetzt   sofort   an   den   Strand   gehen   würden.   Sowohl   Klasse   6b   als   auch Klasse   6c   waren   komplett   dabei. Auf   einem   Schild   an   einem   Weg   konnte   man   erkennen, dass   der   Badebereich      dem   Fünf-Städte-Heim   gehört.   Der   Weg,   auf   dem   das   Schild stand,   führte   über   eine   Düne,   die   man   anders   nicht   betreten   darf   –   und   bestand   fast komplett   aus   Sand.   Vom   Dünenkamm   aus   sah   man   dann   schon   den   fast   schneeweißen Sandstrand   und   die   Nordsee.   Die   meisten   Schwimmer   unter   uns   Kindern   haben   sich   in die   eiskalten   Wellen   gestürzt.   Die   Wellen   waren   bis   zu   1   Meter   hoch,   später   bis   1,5 Meter.Nach   unserer   Rückkehr   ins   Heim   hatten   wir   noch   eine   Stunde   bis   zur   Wanderung nach   Hörnum.   Die   meisten   haben   noch   vorher   geduscht.Dann   ging   es   los   nach   Hörnum, angeführt   von   Frau   Zwilling.   Die   Wanderung   ging   am   Wattenmeer   entlang   und   dauerte für   die,   die   mit   Frau   Zwilling   gegangen   sind,   eine   halbe   Stunde   und   für   die,   die   hinten gelaufen   sind,   10   Minuten   länger.   Am   Hörnumer   Hafen   haben   wir   Willi   getroffen,   eine Seerobbe,   die   dort   lebt. Alle   waren   ganz   hingerissen   von   der   Robbe   und   machten   Fotos und   Filme.   Wir   kauften   am   Kiosk   gegenüber   Heringe   für   Willi.   Eigentlich   ist   Willi   ein Weibchen,   aber   das   hatte   man   erst   bemerkt,   als   sie   mit   einem   Kind   angeschwommen ist.   Ihr   richtiger   Name   ist   deshalb   Wilhelmine,   sie   wird   aber   nach   wie   vor   Willi   genannt. Als      alle   Willi   genug   beäugt   hatten,   erklärten   uns   die   Lehrer,   dass   jetzt   eine   Stadtrallye durch   Hörnum   stattfinden   wird.   Jedes   Zimmer   bekam   einen   Fragebogen   mit   28   Fragen, den   man   innerhalb   von   3   Stunden   ausfüllen   Sollte.   Dann   ging   es   los.   Nach   3   Stunden musste   man   den   Fragebogen   bei   Frau   Jochim   abgeben.   Alle   Gruppen   waren   schon etwas   früher   fertig   und   spielten   dann   noch   etwas   am   Strand.   Auf   dem   Nachhausweg konnten    wir    noch    in    einem    EDEKA-Laden    einkaufen.    Nach    einem    10-minütigen Fußmarsch      erreichten   wir   wieder   unser   5-Städte-Heim,   spielten   noch   etwas   draußen und gingen dann ins Bett. (Leon Jung, Mareck Pfitsch, Nico Knochenhauer, Noah Böhringer) 3. Tag – 6.7.2013 Heute   gab   es   wie   immer   um   8.30   Uhr   Frühstück.   Es   gab   Brötchen,   Kakao,   Marmelade, Nutella,   Wurst,   Käse   und   viele   andere   leckere Aufstriche.   Um   9.50   Uhr   kam   Cosima   mit ihrer   Mutter   und   ihrem   Bruder.   Cosima   war   daheim   noch   im   Krankenhaus   und   wurde deshalb   nachgebracht.   Um   10.00   Uhr   waren   wir   alle   unten   an   der   Bank,   es   wurde durchgezählt   und   zusammen   machten   wir   uns   auf   den   Weg   zum   Strand.   Es   gab   riesige Wellen   und   Emily,   Sophia,   Laura   Schießwohl,   Jana   und   Luzie   bauten   mit   Frau   Welte- Liebsch   eine   Sandburg,   die   wir   dann   mit   Muscheln      schmückten.   Auf   die   Spitze   legten wir   eine   tote   Krabbe.   Um   11.30   Uhr   gingen   wir   zurück   zum   Fünf-Städte-Heim.   Zum Mittagessen     gab     es     heute     Saitenwürstchen     mit     Linsen     und     als     Nachtisch Melonenstücke.   Zwischendrin   hatten   wir   Freizeit   und   konnten   zum   Beispiel   auf   den Spielplatz,    ins    Zimmer    oder    Fußball    spielen.    Um    14.45    Uhr    wanderten    wir    zur Wattenmeer-Schutzstation.   Dort   gab   es   jede   Menge   zu   sehen.   Man   konnte   Krabben, Seesterne,   einen   Katzenhai,   Muscheln   und   viel   mehr   betrachten.   Es   gab   auch   viel   zum selber   ausprobieren   oder   Fundstücke   vom   Strand.   Jeder   durfte   alleine   herumlaufen.   Um 16.15   Uhr   waren   wir   wieder   im   Heim.   Jetzt   wussten   wir   alles   über   das   Wattenmeer   und waren   bereit,   das   Watt   zu   erkunden.   Um   17.00   Uhr   trafen   wir   uns   mit   Paula   (6b)   und Frau   Zeider   (6c)   von   der   Wattenmeerschutzstation   und   wanderten   los.   Wir   bekamen noch   kurz   alles   Wichtige   erklärt.   Wir   sahen   die   Salzwiese   und   bekamen   die   Gezeiten, die   von   Mond   und   Sonne   angezogen   werden,   erklärt.   Zusammen   liefen   wir   durch   Schlick und   kamen   dann   zur   Vogelschutzstation,   über   die   wir   auch   alles   erklärt   bekamen.   Jetzt waren   wir   im   Watt   und   tatsächlich   fanden   wir   zahlreiche   tote   Krabben.   Auch   lebende kamen   zum   Vorschein.   Emily   und   Noah   fanden   „Pazifische   Austern“.   Später   grub   Frau Zeider   für   uns   einen   Wattwurm   aus.   Alle   durften   wir   an   einem   Spiel   teilnehmen.   Man musste   mit   geschlossenen Augen   zu   einer   Stange,   die   genau   ca.   100   m   gerade   vor   uns lag,   laufen.   Das   Ergebnis   war,   dass   alle   ca.   10   m   weiter   rechts   oder   weiter   links   standen. Wir   bedankten   uns   bei   Frau   Zeider   und   liefen   dann   zurück.   Zum Abendessen   haben   wir draußen   unser   Lunchpaket   gegessen.   Um   21.30   Uhr   gab   es   eine   Besprechung   im Aufenthaltsraum   Wir   bekamen   noch   die   Dienste   und   den   Ablauf   vom   kommenden   Tag erklärt.   Um   21.40   Uhr   gingen   alle   auf   ihr   Zimmer,   machten   sich   bettfertig,   also   zogen den   Schlafanzug   an   und   putzten   die   Zähne.   Um   21.50   Uhr   kamen   dann   noch   die   Lehrer zur   Kontrolle,   ob   alle   im   Bett   liegen.   Das   war   ein   erlebnisreicher,   spannender   und   toller Tag! (Emily Miene, Maren Waizmann,Cosima Erb, Laura Schießwohl, Sophia Rupp, Marit Höhn)   4. Tag – 7.7. 2013 Heute   waren   wir   in   List,   der   nördlichsten   Stadt   Sylts.   Dort   teilen   wir   uns   in   zwei   Gruppen auf   (Klasse   6b   und   6c).   Die   erste   Gruppe   ging   zum   Fischkutter,   mit   dem   wir   zu   den Robbenbänken   fuhren.      Bei   der   Rückfahrt   fischten   wir   verschiedene   Tiere   aus   dem Meer,   die   uns   der   Matrose   erklärte   und   anfassen   ließ.   Die   zweite   Gruppe   ging   derweil ins   Naturgewalten-Erlebniszentrum.   In   den   3   Ausstellungsräumen   und   in   der   Bionic- Wanderausstellung   gab   es   Filme,   Hörspiele   und   interaktive   Sachen.   Nachdem   beide Gruppen   fertig   waren,   wechselten   die   Attraktionen.   Danach   durften   wir   noch   eine   halbe Stunde   lang   im   Lister   Hafen      Souvenirs   kaufen.   Um   17.45   Uhr   kamen   wir   wieder   im Fünf-Städte-Heim an. Mit der Ankunft von Jan war die Klasse nun komplett. (Mike Winter, Nick Hoch, Jan Förch, Nico Amann, Noë Dietrich) 5. Tag - 8.7. 2013 Heute   war   Strandtag   –   es   war   richtig   cool.   Um   10   Uhr   gingen   wir   zum   Strand.   Dort haben   wir   auch   gepicknickt.   Das   Wasser   war   zwar   kalt,   aber   trotzdem   cool.   Die   Möwen hatten   Lust   auf   unsere   Lunchs,   aber   wir   haben   sie   verscheucht.   Am   Strand   haben   wir eine Strandolympiade gemacht.Die Spiele waren Krabben-Tour (eine Strecke auf allen Vieren laufen) Muschel-Balance  Grundwasser graben  Spaten-Burg bauen Gummistiefel-Weitwurf Wasser in eine Flasche füllen Am   Nachmittag   konnte   man   noch   zum   einkaufen   nach   Hörnum   laufen.   Um   19.00   Uhr gab es Abendessen: Frikadellen mit Kartoffelbrei. (Melissa Kiranli, Sina Dulz, Carolin Gritzki, Emilie Preiß, Sabrina Günthner, Tiffany Langhauser) 6. Tag – 9.7.2013 Wie   immer   gab   es   ab   8.00   Uhr   Frühstück.   Wir   packten   dabei   unsere   Lunchpakete   für den   Mittag.   Kurz   vor   10   Uhr   trafen   wir   uns   vor   dem   Schullandheim   und   warteten   auf   den Bus    für    eine    Inselrundfahrt.    Wir    fuhren    über    Rantum    und    Tinnum    bis    wir    Keitum erreichten.   Dort   machen   wir   1   Stunde   Pause.   Wir   kamen   am   Heimatmuseum   vorbei. Den    Eingang    umrahmten    riesige    Finnwalkieferknochen.    Dann    liefen    wir    zur    kleinen Kirche.   Dort   holte   uns   der   Bus   wieder   ab.   Wir   fuhren   über   Wenningstedt   und   Kampen nach   List.   Nach   einem   kurzen Aufenthalt   im   Hafen   fuhren   wir   nach   Wenningstedt   zurück und   besuchten   ein   Hünengrab,   in   das   wir   hinabstiegen   und   in   dem   wir   Erklärungen bekamen.   Dann   wanderten   wir   am   Strand   entlang   nach   Westerland.   Wir   –   nicht   alle   liefen   mit   Spaß   am   FKK-Strand   vorbei.   Wir   passierten   das   Freizeitbad   und   hatten   dann in   Westerland   2   Stunden   Pause.   Dort   gab   es   eine   hässliche   Einkaufsstraße   und   einen überfüllten   McDonalds.   Vom   kleinen   Bahnhof   aus   fuhren   wir   mit   dem   Bus   zurück   ins Heim,   wo   es   sofort   Abendessen   gab.   Um   20.00   Uhr   konnte   man   singen,   um   21.15   Uhr war Besprechung und danach gings ins Bett. (Tobias Hetzler, Tim Reinsch, Lucian Theobold, Simon Staudt, Tobias Wegner) 7. Tag – 10.7.2013 Morgens,   nach   dem   Frühstück,   leerten   wir   kurz   die   Mülleimer.   Danach   trafen   wir   uns   um 10   Uhr   im   Hof   zu   einer   Strandwanderung   um   die   Südspitze   Sylts.   Frau   Zwillings   Eltern liefen    auch    mit.    Wir    machten    eine    Pause    bei    den    Wellenbrechern,    um    unsere Lunchpakete   zu   essen.   Von   dort   aus   ging   es   weiter   am   Strand   entlang,   bis   wir   zu   einer Aussichtsplattform   mit   einem   kleinen   Leuchtturm   kamen.   Dort   machten   wir   wieder   eine kleine   Pause   und   genossen   die   supertolle Aussicht   und   photographierten   alles   Mögliche. Als   dann   alle   da   waren,   ging   es   weiter   Richtung   Hörnum.   Auf   dem   Weg   dahin   latschten wir   durch   ein   kleines   Wäldchen.   In   Hörnum   hatten   wir   ca.   eine   Stunde   Freizeit.   Manche blieben   am   Strand,   andere   tappten   in   der   City   rum.   Dann   gingen   wir   alle   über   die   Dünen zum   Fünf-Städte-Heim   zurück.   Es   gab   ca.   3   Stunden   Freizeit.   Um   18   Uhr   gab   es   dann Abendessen,   um   19.30   Uhr   war   EMG-Privatdisco   im   Gemeinschaftsraum   unter   dem Dach. Es war ein toller Tag! (Chiara   Albuschat,   Laura   Berisha,   Tamara   Gebhardt,   Jana   Heinzmann,   Karolina   Nichelmann,   Luzie Noe)   8. Tag – 11.7.2013 Heute   waren   wir   auf   den   Inseln Amrum   und   Hallig   Hooge.   Wir   sind   mit   dem   Schiff Adler 6   (VI)   von   Hörnum   aus   um   9.30   Uhr   Richtung Amrum   losgefahren.   Leider   konnten   nicht alle   mitfahren,   denn   ein   paar   Schüler   hatten   eine   Strafe   bekommen,   da   sie   nach   der Heimruhe   noch   laut   waren   bzw.   Besuch   auf   ihrem   Zimmer   hatten.   Auf   Amrum   durfte jeder   die   Stadt   eine   Stunde   lang   erforschen. Anschließend   ging   es   auf   Hallig   Hooge,   wo wir   zwei   Stunden   Aufenthalt   hatten.   Per   Schiff,   Adler   Express,   ging   es   zurück   an   den Hörnumer Hafen und dann zu Fuß ins Fünf-Städte-Heim. (Marius Carl, Leon Glaub, Bradley von Hemel, Niklas Muth) 9. Tag – 12.7.2013 Heute   war   Heimreisetag!   Als   erstes   aßen   wir   Frühstück.   Danach   putzen   wir   unsere Zimmer.   Um   12.00   Uhr   sind   wir      per   Bus   nach   Westerland   gefahren.   Um   14.22   Uhr   ging der   Zug   von   Westerland   nach   Hamburg,   dort   stiegen   wir   um   in   den   ICE   nach   Würzburg und   schließlich   kamen   wir   um   22.57   Uhr   in   Bad   Friedrichshall   an.   Das   Frühstück   war reichlich,   das Abendessen   für   manche   nicht   so   besonders. Aber   das   Wichtigste   ist,   dass man   wenigstens   etwas   zum   Essen   hatte.   Das   Beste   waren   die   Ausflüge,   die   wir   jeden Tag    gemacht    haben.    Leider    gingen    die    Tage/Stunden/Minuten/Sekunden    so    schnell vorbei!! (Shivanuja Sutharsan, Gülnihal Ok, Ana Ostojic, Aylin Cavas, Kathrin Steindorf) Das Schullandheim auf Sylt im Fünf-Städte-Heim war toll!
· · · · · ·
Eduard-Mörike-Gymnasium Neuenstadt a. K.
Sylt 2013 - Begleitlehrer Sylt 2013 - Eindrücke Tag 4 Sylt 2013 - Eindrücke Tag 4 Sylt 2013 - Tag 6