© Eduard-Mörike-Gymnasium Neuenstadt a. K.
Musicals am EMG - 2014 - „Völlig losgelöst“ Nachdem   die   ersten   beiden   Musicals   des   EMG   ein   großer   Erfolg   waren,   beschlossen Thomas   Reiß,   Frau   Jost-Hutflesz   und   Nicole   Welte-Liebsch   im   Schuljahr   2013/2014 erneut   gemeinsam   ein   Musical   auf   die   Beine   zu   stellen.   Dieses   Mal   holten   sie   sich außerdem Frau Kuchler mit ins Boot. Unter   der   Überschrift   „Mit   dem   Raumschiff   in   die   80er   Jahre“   erschien   in   der   Stimme vom 15. Juli 2014 folgender Vorabartikel über unser neues Musical: Das   Leben   als   Erwachsener   ist   ganz   schön   trist   geworden.   Die   Frau   meckert,   weil   mal wieder   geputzt   werden   muss.   Und   in   Ruhe   Fußball   gucken   ist   auch   nicht   drin. Aber   dann wedelt    das    Staubtuch    ein    altes    Armband    vom    Regal    –    und    schon    kommen    die Erinnerungen   an   die   Jugend   in   den   wilden   80er   Jahren   wieder   hoch.   Ein   paar   Handgriffe an   der   minimalistischen   Szenerie   –   und   die   Zeitreise   auf   der   Bühne   der   Stadthalle Neuenstadt   startet.   Die   Clique   um   Otto,   Elke   und   Anna   ist   wieder   jung.   Am   liebsten hängen   die   Freunde   im   Park   herum.   Ein   bunter   Zauberwürfel   wandert   durch   die   Hände. Und   die   ersten   Takte   von   Markus´   „Ich   will   Spaß“   wummern   durch   die   Luft.   Der   richtige Moment, um mal wieder zu feiern? „Logo, mein Ottifant“, himmelt Elke ihren Otto an. Mit   Beginn   des   ersten   Schulhalbjahres   2013/2014   probt   die   Musical-AG   des   Eduard- Mörike-Gymnasiums   für   das   Stück   „Völlig   losgelöst“,   das   am   Wochenende   des   17.   Juli 2014   Premiere   feiert.   Das   Besondere:   Die   knapp   70   Schüler   von   der   Klasse   acht   bis zum   Abi-Jahrgang   haben   es   selbst   konzipiert.   Zwar   spielt   die   Geschichte   zu   einer   Zeit, die   keiner   der   Jungs   und   Mädels   wirklich   erlebt   hat.   (…)   Doch   es   macht   allen   Spaß, nicht   zuletzt,   weil   die   Themen   im   Grunde   dieselben   sind,   wie   heute   auch.   Es   geht   ums Verknalltsein,   die   Suche   nach   alternativen   Lebensformen,   aber   auch   um   politisches Engagement   auf   einer   Demo   gegen   Atomwaffen.   Und   es   gibt   verrückte   Elemente,   wie das   Raumschiff   mit   dem   hübschen   Mädchen   an   Bord,   in   das   sich   Otto   Hals   über   Kopf verliebt.   „Da   werde   ich   zur   eifersüchtigen   Schlange“,   spielt   eine   Schülerin   auf   die   kleinen Dramen an, die die Handlung spannend machen. In   verschiedenen   Gruppen   haben   die   Schüler   sich   unter   Anleitung   der   Lehrer   Thomas Reiß,   Frau   Jost-Hutflesz,   Sina   Kuchler   und   Nicole   Welte-Liebsch   eingebracht   –   nicht   nur schauspielerisch.   Egal   ob   Tanz,   Chor,   Drehbuch,   Regie   oder   Requisite,   jeder   war   mit Feuereifer   dabei.   In   der   Woche   vor   der   Premiere   stehen   dann   alle,   die   vorher   parallel gearbeitet   haben,   zusammen   auf   der   Bühne.   Dreh-   und   Angelpunkt   ist   natürlich   die Musik.    „Wir    haben    die    Geschichte    um    die    Lieder    herum    entwickelt“,    erklärt    eine Schülerin   aus   dem   Regie-Team.   Darsteller,   Schülerband   und   ein   Chor   bringen   die   Neue Deutsche   Welle   noch   einmal   ganz   groß   raus.   „Kleine Taschenlampe   brenn“,   von   Markus. „Da   Da   Da“   von   Trio   oder   „Fred   vom   Jupiter“   von   Andreas   Dorau   schallen   durch   die Stadthalle. Beim   ersten   Versuch   kommt   der   Gesang   noch   ein   bisschen   dünn   daher.   „Mein   Maserati fährt   210“,   intonieren   die   Schüler.   „Ihr   müsst   lauter   reden   und   lauter   singen“,   ruft   Frau Kuchler,   die   Chefin   der   Regie-Truppe   ist.   Neuer   Anlauf.   Und   dann   klappt   es   schon   viel besser.   „Schwupp,   die   Polizei   hat´s   nicht   gesehen“,   legen   die   Schüler   nach.   Die   restli- chen Teams klatschen begeistert mit. „Völlig losgelöst“ eben.  Hier geht‘s zu ein paar Eindrücken in Bildern.
Eduard-Mörike-Gymnasium Neuenstadt a. K.