© Eduard-Mörike-Gymnasium Neuenstadt a. K.
Lateinexkursion - Auf den Spuren der Römer Als   wir   nach   drei   Stunden   Busfahrt   am   Kastell   angekommen   waren,   vertraten   wir   uns erst    einmal    die    Beine,    indem    wir    zu    einem    eindrücklich    erhaltenen    bzw.    wieder angelegten    Stück    des    Limes    (römische    Grenzbefestigung    mit    Graben,    Wall    und Grenzzaun)   liefen.   Die   Jungen,   die   sich   gleich   am   Eingang   römische   Schwerter   gekauft hatten,   sollten   hier   einen   Kampf   zwischen   Römern   und   Germanen   nachspielen.   Da   aber viele   schon   ihre   Handys   herausgeholt   hatten,   um   dieses   Schauspiel   zu   filmen,   trauten sie   sich   nicht.   Über   das   vorgelagerte   Kastelldorf,   wo   in   römischer   Zeit   Angehörige   der Soldaten,   aber   auch   Händler   und   Handwerker   wohnten,   ging   es   zurück   zum   Eingang, wo    uns    die    Führerin    erwartete.    Sie    machte    uns    mit    dem    üblichen    Aufbau    eines Heerlagers     vertraut:     den     Hauptachsen,     die     zu     den     Haupttoren     führten,     den Wohnbaracken    für    die    Soldaten    („Man    riecht,    dass    hier    Männer    gewohnt    haben“, bemerkte   eine   Schülerin   beim   Hinausgehen),   dem   Stabsgebäude,   dem   Fahnenheiligtum usw.   Im Anschluss   an   die   Führung   mussten   wir   in   einer   Lager-Rallye   beweisen,   dass   wir uns   nun   in   der   Saalburg   auskennen.   Der   richtige   Lösungssatz   „Der   Limes   und   die Saalburg   sind   Weltkulturerbe   der   UNESCO“   wurde   mit   einem   kleinen   Preis   belohnt. Nach kurzer Verpflegungspause ging es zurück nach Neuenstadt.
Eduard-Mörike-Gymnasium Neuenstadt a. K.